Weltpolitik

Serbiens Premier Vucic nach Waffenfund in Sicherheit gebracht

Die serbische Polizei hat Ministerpräsident Aleksandar Vucic und seine Familie in Sicherheit gebracht, weil in der Nähe seiner Wohnung ein Waffenlager gefunden wurde. Wie Innenminister Nebojsa Stefanovic am Samstag mitteilte, wurden in einem Gebüsch eine Panzerfaust, Handgranaten und Gewehrmunition entdeckt.

Serbiens Premier Vucic nach Waffenfund in Sicherheit gebracht SN/APA (AFP)
Vucic kommentierte Spekulationen vorerst nicht.

Der Waffenfund sei besorgniserregend, erklärte der Innenminister. Die Waffen hätten in der Nähe einer Kreuzung lediglich 50 Meter von Vucic' Haus entfernt gelegen, wo der Fahrzeugkonvoi des Ministerpräsidenten das Tempo normalerweise deutlich drosseln müsse, sagte Stefanovic. Die Polizei hatte nach eigenen Angaben einen Hinweis auf das Waffenlager erhalten. Festnahmen habe es in dem Fall noch nicht gegeben.

Vucic wollte die Spekulationen über mögliche Anschlagspläne zunächst nicht kommentieren. Er könne keine Aussagen machen, bis er eine Information des Nachrichtendienstes BIA und der Polizei erhalten habe, wurde der Regierungschef von der staatlichen Presseagentur Tanjug zitiert.

Die Sicherheitsvorkehrungen für den Regierungschef und andere führende Politiker Serbiens wurden nach dem tödlichen Attentat auf Zoran Djindjic im Jahr 2003 verschärft. Djindjic war der erste prowestliche Ministerpräsident Serbiens nach dem Sturz von Slobodan Milosevic im Jahr 2000.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 21.09.2018 um 12:18 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/serbiens-premier-vucic-nach-waffenfund-in-sicherheit-gebracht-930913

Schlagzeilen