Weltpolitik

Sexpartys im Katastrophengebiet

Mitarbeiter der Hilfsorganisation Oxfam sollen während ihres Einsatzes nach dem schweren Erdbeben in Haiti im Jahr 2010 Sexorgien mit Prostituierten veranstaltet haben.

Als Haiti im Jahr 2010 von einem schweren Erdbeben getroffen wurde, blickte die Welt voller Anteilnahme auf den armen Karibikstaat, der durch das Desaster noch tiefer ins Elend stürzte. 220.000 Menschen starben, 330.000 wurden verletzt und Millionen Überlebende bettelarm. Hilfsorganisationen sammelten Spenden und sandten Einsatzkräfte - darunter auch die britische Nichtregierungsorganisation Oxfam.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 20.08.2018 um 08:53 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/sexpartys-im-katastrophengebiet-24031123