Weltpolitik

Sicherheitsrat verurteilt Gewalt in Afghanistan

Der UNO-Sicherheitsrat hat am Montag die Gewalt der Taliban und der Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) zur Sabotage des Wahlprozesses in Afghanistan verurteilt. Zugleich würdigte der Rat in einer einstimmig in New York verabschiedeten Erklärung den "außergewöhnlichen Mut" der afghanischen Sicherheitskräfte bei der Befriedung ihres Landes.

Besonders die Wahlsabotage in Afghanistan wurde verurteilt SN/APA (AUSSENMINISTERIUM)/DRAGAN T
Besonders die Wahlsabotage in Afghanistan wurde verurteilt

Zu dem am Sonntag auf dem Kabuler Flughafen verübten Selbstmordanschlag mit 23 Toten hatte sich der IS bekannt. Er galt dem einstigen afghanischen Milizenführer und jetzigen Vizepräsidenten Abdul Rashid Dostum.

Dostum war aus dem Exil zurückgekehrt, wo er sich seit Mai 2017 befand, weil ihm in Afghanistan ein Verfahren wegen Misshandlung, Entführung und Vergewaltigung eines politischen Rivalen drohte. Unter den Todesopfern war auch ein Fahrer der Nachrichtenagentur AFP, der Vater von vier Kindern, Mohammed Achtar.

Nach Angaben der Unterstützungsmission der Vereinten Nationen in Afghanistan (UNAMA), die seit zehn Jahren die Zahl getöteter Zivilisten ermittelt, war das erste Halbjahr 2018 mit 1.700 Toten das verlustreichste. Mehr als die Hälfte der Todesopfer starben bei Angriffen, die dem IS zugerechnet werden. Rund 8,9 Millionen Afghanen, unter ihnen mehr als drei Millionen Frauen, sind für die Parlaments- und Kommunalwahlen am 20. Oktober und die Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr registriert.

Der UNO-Sicherheitsrat betonte die Notwendigkeit, in Afghanistan auf der Grundlage von "transparenten und glaubwürdigen" Wahlen "nachhaltige demokratische Einrichtungen" zu entwickeln. Die umfassende und sichere Beteiligung von Frauen sowie von ethnischen, religiösen und sprachlichen Minderheiten müsse im Wahlprozess gewährleistet werden.

Aufgerufen am 27.11.2021 um 12:48 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/sicherheitsrat-verurteilt-gewalt-in-afghanistan-36836446

Schlagzeilen