Weltpolitik

"Sie brauchen die Chance auf ein Leben"

Die Polizei auf Lesbos bringt Geflüchtete in das neue Zeltlager. Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen wollen das nicht hinnehmen.

Weiterhin schlafen 9000 Menschen auf der Straße. SN/AP
Weiterhin schlafen 9000 Menschen auf der Straße.

Faris Al-Jawad ist müde. "Wir arbeiten hier von früh bis spät, jeder ist am Limit", sagt der junge Mann im weißen T-Shirt. "Es ist bitter, Leute, die gerade behandelt wurden, wieder in Umstände zu entlassen, die sie krank machen."

Faris Al-Jawad ist für Ärzte ohne Grenzen auf Lesbos. Dort hat die griechische Polizei am Donnerstag in einer konzertierten Aktion immer mehr Migranten in das neue Zeltlager gebracht. Mittlerweile sollen sich dort nach Behördenangaben mehr als 3000 Migranten aufhalten. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 04:22 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/sie-brauchen-die-chance-auf-ein-leben-92962141