Weltpolitik

Sieben NATO-Soldaten in Afghanistan getötet

Im Süden Afghanistans sind am Sonntag sieben NATO-Soldaten sowie 28 Zivilisten und Polizisten getötet worden. Sechs Mitglieder der ISAF-Schutzgruppe kamen bei der Detonation einer Bombe an einer Straße ums Leben.

Sieben NATO-Soldaten in Afghanistan getötet SN/apa (epa)
Immer wieder Gewalt im Land am Hindukusch.

Die NATO nannte keine Details und machte keine Angaben zur Nationalität der Toten. Laut Taliban waren unter den sechs Soldaten vier Amerikaner, die in der Provinz Logar stationiert waren. Zudem wurden nach Behördenangaben 28 Zivilisten und Polizisten in den Provinzen Kandahar und Helmand bei einer Serie von Bombenanschlägen getötet.

Im Osten und im Süden des Landes sind die radikalislamischen Taliban besonders aktiv. Seit Jahresbeginn wurden damit mindestens 234 Soldaten der internationalen Truppen in Afghanistan getötet. Bis 2014 sollen die meisten ausländischen Soldaten Afghanistan verlassen.

An dem Tag mit den schwersten Anschlägen seit Monaten fand in Tokio die Geberkonferenz für Afghanistan statt. Die internationale Gemeinschaft sagte dem Land insgesamt 16 Milliarden Dollar (13 Mrd. Euro) für die kommenden vier Jahre zu.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 06.12.2020 um 12:18 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/sieben-nato-soldaten-in-afghanistan-getoetet-5950303

Schlagzeilen