Weltpolitik

Sieben saudische Soldaten von Huthi-Rebellen getötet

Bei Gefechten mit schiitischen Huthi-Rebellen im Grenzgebiet zwischen dem Jemen und Saudi-Arabien sind am Samstag sieben saudiarabische Soldaten getötet worden. Nach Angaben der von Riad angeführten internationalen Militärkoalition versuchten die Rebellen mehrfach, über die Grenze zu gelangen.

Bei den Kämpfen seien ein saudiarabischer Offizier, sechs Soldaten sowie dutzende Rebellen und deren Verbündete getötet worden, hieß es in der von der Nachrichtenagentur SPA verbreiteten Erklärung. Bei den Kämpfen waren demnach auch saudiarabische Militärflugzeuge im Einsatz. In dem Grenzgebiet kommt es immer wieder zu heftigen Kämpfen, seit Riad im März 2015 militärisch in den Konflikt im Jemen eingegriffen hatte. Die Koalition geht gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen vor, die den Norden des Jemen kontrollieren und die jemenitische Regierung bekämpfen.

In dem Konflikt wurden seit März 2015 mehr als 6.400 Menschen getötet. Seit April laufen Friedensgespräche in Kuwait, die zuletzt aber nicht vorangekommen und am Freitag schließlich von Seiten der Regierung zunächst abgebrochen worden waren. Am Samstag wurden sie schließlich noch einmal um eine Woche verlängert.

Quelle: Apa/Afp

Aufgerufen am 19.11.2018 um 04:59 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/sieben-saudische-soldaten-von-huthi-rebellen-getoetet-1205803

Schlagzeilen