Weltpolitik

Sieben Tote nach Attentat mit Sprengfalle in Südosttürkei

Bei einer Bombenexplosion im kurdisch dominierten Südosten der Türkei sind sieben Dorfbewohner getötet worden. Der Sprengsatz sei am Donnerstag im Bezirk Kulp in der Provinz Diyarbakir explodiert, teilte die örtliche Regierung mit. Sie machte "Mitglieder einer separatistischen Terrororganisation" für die Tat verantwortlich.

Diese Formulierung verwenden türkische Behörden in der Regel für Mitglieder der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). Die örtlichen Behörden hatten zunächst von vier Todesopfern und 13 Verletzten gesprochen. Nach Krankenhausangaben erlagen jedoch drei weitere Menschen ihren Verletzungen.

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan kündigte in einer vom Präsidialpalast verbreiteten Erklärung an, es werde alles in Bewegung gesetzt, um die Verantwortlichen dieser "schrecklichen terroristischen Tat" zu fassen. Seit dem Ausbruch des Konflikts zwischen dem türkischen Staat und der PKK im Jahr 1984 wurden bereits mehr als 40.000 Menschen getötet.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 12.11.2019 um 03:46 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/sieben-tote-nach-attentat-mit-sprengfalle-in-suedosttuerkei-76130530

Kommentare

Schlagzeilen