Weltpolitik

Snowden fordert unveränderbare Grundrechte

US-Whistleblower Edward Snowden hat bei einer Veranstaltung der norwegischen Pen-Gesellschaft die Menschen in der freien Welt aufgefordert, gegen die Beschneidung ihrer Grundrechte durch Anti-Terror-Gesetze zu kämpfen.

Snowden fordert unveränderbare Grundrechte SN/APA/AFP/NTB Scanpix/BERIT ROALD
Edward Snowden meldete sich neuerlich zu Wort.

"Wir brauchen Grundrechte, die unveränderbar sind", sagte der Ex-Geheimdienstagent in einer Videoschaltung nach Oslo. Angesichts der Terrorbedrohung würden in vielen Ländern Gesetze beschlossen, die die Freiheit des Einzelnen beschränkten, beklagte Snowden. Er sollte bei der Veranstaltung ursprünglich den Ossietzky-Preis entgegennehmen. Da die norwegische Regierung ihm aber nicht zusichern wollte, dass er bei einer Reise nach Oslo nicht an die USA ausgeliefert werde, wurde er zu der Veranstaltung per Video zugeschaltet.

Der 33-Jährige lebt seit 2013 in Russland. Weil er die massenhaften Abhöraktionen des US-Geheimdienstes NSA öffentlich gemacht hatte, droht ihm in den USA eine Haftstrafe wegen Geheimnisverrats.

Die Preisverleihung hat die Pen-Gesellschaft auf Juni nächsten Jahres verschoben. Snowden kämpft derzeit vor dem höchsten norwegischen Gericht um die Zusicherung freien Geleits. Zwei Instanzen haben sein Gesuch bereits abgelehnt.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 26.09.2018 um 12:50 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/snowden-fordert-unveraenderbare-grundrechte-871363

Schlagzeilen