Weltpolitik

Sohn eines Hitler-Helfers soll Botschafter in Polen werden

Ein diplomatischer Personalstreit belastet die Beziehungen von Berlin und Warschau schwer.

Arndt Freiherr Freytag von Loringhoven gilt als diplomatisches Schwergewicht. "Allererste Liga", heißt es über den Mann, der Deutschlands neuer Botschafter in Polen werden soll. Von Loringhoven studierte Chemie, Philosophie und Geschichte. Ein hochgebildeter Diplomat alter Schule, der in Paris, Moskau und Prag diente und Geheimdienstkoordinator bei der NATO in Brüssel war. Und nun also Warschau, mit 63 Jahren, zum krönenden Abschluss. Ein Ausdruck höchsten Respekts für das Gastland.

Das Dumme ist nur: In Kreisen der rechtsnationalen polnischen PiS-Regierung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 06:17 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/sohn-eines-hitler-helfers-soll-botschafter-in-polen-werden-92003917