Spanien gibt keinen Grund zur Sorge

Autorenbild

Spaniens konservativer Partei- und Regierungschef Mariano Rajoy war schon lange schwer angeschlagen. Seit 2016 regierte er nur noch mit einem schwachen Minderheitskabinett. Eine Serie von Korruptionsskandalen hatte das Vertrauen der Bürger untergraben.

Nun stürzte Rajoy endgültig über einen Misstrauensantrag. Der 46-jährige sozialistische Oppositionsführer Pedro Sanchez wird neuer Ministerpräsident.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 14.08.2018 um 08:31 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/spanien-gibt-keinen-grund-zur-sorge-28665259