Weltpolitik

Spaniens Ultrarechte sehen die EU als "Feind Europas"

Die Polit-Landschaft ist in Bewegung. SP-Wahlsieger Pedro Sánchez strebt erneut eine Minderheitsregierung an.

Die rechtsexteme Volkspartei holte mit ihrem Vorsitzenden Santiago Abascal aus auf Anhieb mehr als zehn Prozent der Stimmen.  SN/APA/AFP/OSCAR DEL POZO
Die rechtsexteme Volkspartei holte mit ihrem Vorsitzenden Santiago Abascal aus auf Anhieb mehr als zehn Prozent der Stimmen.

Es ist ein bitterer Sieg. Spaniens sozialistischer Premier Pedro Sánchez gewann zwar die Parlamentswahl am Sonntag mit 28,7% der Stimmen (2016: 22,7%) und einer Steigerung von bisher 85 auf 123 Sitze, aber er holte keine ausreichende Mehrheit. Er muss sich also erneut Unterstützung suchen. Etwa bei den kleinen Parteien aus Katalonien und dem Baskenland, die sich mit ihren Forderungen nach mehr regionaler Autonomie oder sogar nach Unabhängigkeit als schwierige Partner erwiesen haben.

Schon Stunden nach der Wahl kündigte ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 31.10.2020 um 03:06 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/spaniens-ultrarechte-sehen-die-eu-als-feind-europas-69511984