Weltpolitik

Staaten ziehen wieder Mauern hoch

Umkehreffekt: Der Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989 schien eine neue Welt ohne Mauern anzukündigen. Aber nun stellen sich einer vernetzten Welt wieder Barrieren in den Weg.

 SN/APA/AFP/THOMAS COEX

Das glimpfliche Ende des Kalten Kriegs zwischen Ost und West weckte die Hoffnung, dass große Konflikte und trennende Grenzen künftig eine geringere Rolle spielen könnten. Eine gewaltige Welle der Globalisierung kam ins Rollen. In einer "flachen Welt" internationaler Interdependenz sollten nationale Barrieren beiseitegeräumt werden. Neue Formen globaler Kommunikation sollten die Verbindung und Vernetzung der Welt vorantreiben.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.11.2018 um 02:53 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/staaten-ziehen-wieder-mauern-hoch-59998720