Abschieben statt aufnehmen

Die EU-Kommission unternimmt einen nächsten Versuch, einen Migrationspakt zu erreichen. Sie kommt Österreich entgegen.

Autorenbild

Der Vergleich mit dem unentwirrbaren Knoten drängt sich auf. Seit 2015, dem Jahr des Flüchtlingsansturms, ist jeder Versuch, ein europaweit gemeinsames Asyl- und Migrationsrecht zu schaffen, meist schon im Ansatz gescheitert.

Die Mittelmeerländer fordern mehr Solidarität. Immerhin landen an ihren Küsten die meisten Hilfesuchenden.

Viele andere Länder weigern sich, Menschen aufzunehmen. Das reicht von strikter Ablehnung in Polen, Ungarn und im Grunde auch Österreich bis zu gemäßigteren Haltungen, wie sie die skandinavischen Länder mittlerweile vertreten.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 06:59 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-abschieben-statt-aufnehmen-93220042