Amerikas abrupter Abzug nützt anderen Mächten

Was in Syrien künftig geschieht, bestimmen Russen, Iraner und Türken. Die Weltmacht USA hat nur noch eine Zuschauerrolle.

Autorenbild

Prächtig-populistisch ist Donald Trumps Ankündigung, die restlichen US-Truppen umgehend aus Syrien abzuziehen, sicherlich. Amerikas Präsident will seiner politischen Klientel demonstrieren, dass er ein weiteres Wahlversprechen einlöst. Er trifft die Stimmung in der US-Bevölkerung, die nach den kostspieligen und misslungenen Militärinterventionen in Afghanistan und im Irak kriegsmüde ist. Doch politisch-strategisch ist diese nicht durchdachte Kehrtwende in Amerikas Nahost-Kurs ein Desaster.

Erstens zeigt die Führung in Washington auf offener Szene, dass sie in wesentlichen weltpolitischen Fragen zerstritten ist. Trumps Entscheid ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 09:23 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-amerikas-abrupter-abzug-nuetzt-anderen-maechten-62828176