Amtsmissbrauch ist die Anklage

Autorenbild

Der amtierende amerikanische Präsident hat eine fremde Macht gedrängt, einem politischen Konkurrenten zu schaden. Das grenzt, wenn die Vorwürfe gegen Donald Trump in der jüngsten Ukraine-Affäre zutreffen sollten, an Amtsmissbrauch. Für die Demokraten Grund genug, ein Impeachment gegen den Mann im Weißen Haus in Gang zu bringen.

Noch in Trumps "Russland-Affäre" hat die Opposition in den USA gezögert, ein Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten anzustrengen. Dabei hat Sonderermittler Robert Mueller massive Anhaltspunkte für eine Behinderung der Justiz durch Trump ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 12:27 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-amtsmissbrauch-ist-die-anklage-76753375