Baerbock ist auf unerfüllbarer Mission

Die deutsche Außenministerin kann in Kiew und Moskau nichts erreichen.

Autorenbild

Der Titel des US-Agentenfilms "Mission Impossible" wird gern bemüht, um eine schier übermenschliche Herausforderung zu bezeichnen. Eine solche Mission ist unter normalen Umständen schlicht unerfüllbar. Oder geht da doch noch etwas?

Die neue deutsche Außenministerin Annalena Baerbock steht vor so einer Mission, wenn sie zu Wochenbeginn nach Kiew und Moskau reist. Im Grenzgebiet zwischen Russland und der Ukraine herrscht echte, unmittelbare Kriegsgefahr. Der Kreml hat die jüngsten Verhandlungen mit dem Westen als enttäuschend und ergebnislos abgehakt. US-Geheimdienste warnen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.05.2022 um 02:28 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-baerbock-ist-auf-unerfuellbarer-mission-115571614