Biden nutzt Putins Schwächen

Autorenbild

US-Präsident Joe Biden nennt Wladimir Putin einen Killer. Drastischer geht es kaum. Und was tut der Kremlchef? Bleibt ruhig. Putin stichelt ein wenig. Vor allem aber ruft er seinen Botschafter aus Washington zurück, um zu beraten, wie man dauerhaften Schaden für die Beziehungen abwenden kann.
Das ist mehr als ungewöhnlich.

Man erinnere sich: Nach der Vergiftung von Kremlkritiker Alexej Nawalny konterte Russland Vorwürfe eines Attentats noch ganz anders. Man holte nicht eigene Diplomaten zurück, sondern bestellte den deutschen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2021 um 01:55 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-biden-nutzt-putins-schwaechen-101255059