Boris Johnson darf die Demokratie nicht weiter demolieren

In Großbritannien herrscht die "rule of law", also die Herrschaft des Rechts. Diese Lektion muss nun ein politisch gescheiterter Premier lernen.

Autorenbild

Das ist eine knallende Ohrfeige für den britischen Premierminister. Die Höchstrichter im Vereinigten Königreich haben dem von Boris Johnson aufgetischten Lügenmärchen nicht geglaubt, dass die von ihm verordnete Zwangspause für das Parlament dem normalen politischen Procedere entspreche. In Wahrheit hat der Regierungschef damit das Unterhaus in einer für das Land existenziellen Frage politisch kaltstellen und jeden Widerstand gegen seinen Brexit-Kurs aus dem Weg räumen wollen. In Wahrheit hat er mit seiner Versicherung, dass es nur um die Vorbereitung des nächsten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 12:23 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-boris-johnson-darf-die-demokratie-nicht-weiter-demolieren-76700401