Boris Johnson sitzt in der Falle

Der britische Premier hat sich Widersprüche geradezu eingewickelt. Retten könnte ihn nur die Europäische Union.

Autorenbild

Es sind noch 22 Tage bis Großbritannien die Europäische Union verlässt - komme, was wolle. Sagt der britische Premier Boris Johnson.

Er will alles gleichzeitig: Einen neuen Austrittsvertrag - wofür er aber sehr wenig tut.

Keine Verlängerung der Austrittsfrist - die er aber beantragen muss, sollte es keinen Austrittsvertrag geben.

Notfalls einen Austritt ohne Vertrag - den ihm aber das eigene Parlament untersagt hat.

Boris Johnson, der vor seiner Wahl versprochen hat, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2021 um 01:18 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-boris-johnson-sitzt-in-der-falle-77428093