Boris Johnson verbeißt sich in den Brexit

Noch ist Großbritannien wirtschaftlich in der EU. Das wird sich ändern. Vernunft spielt dabei die kleinste Rolle.

Autorenbild

Der Brexit ist wieder da. Die Wiederaufnahme des Theaters startete am Montag mit einem Videotreffen auf höchster Ebene. Der britische Premier Boris Johnson, EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen, Ratspräsident Charles Michel und Parlamentspräsident David Sassoli wollten die gemeinsamen Fortschritte bei den Verhandlungen über die Zeit danach besprechen. So war es seit Langem geplant.

Nur: Es gibt keine Fortschritte.

Johnson hatte zwar im Oktober höchstpersönlich eine politische Erklärung mit EU-Chefverhandler Michel Barnier entworfen und feierlich unterschrieben. Darin ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 03:56 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-boris-johnson-verbeisst-sich-in-den-brexit-88924432