Brand in Chinas Hinterhof Myanmar

Di e Unterstützung für die Militärjunta könnte Peking teuer zu stehen bekommen.

"Wir werden Chinas Pipeline verbrennen!" - "Raus mit Chinas Business!", so lauten Protestrufe in Myanmar. Peking investiert Milliarden Dollar in das kleine Land: Tiefwasserhafen, Raffinerien, eine Eisenbahn und ein riesiger Staudamm sollen entstehen und auch noch mehr Pipelines, die Öl und Gas nach China pumpen.

Schon jetzt wird eine gigantische Raffinerie in der Provinz Yunnan ausschließlich mit Rohöl versorgt, das durch eine Pipeline von Myanmars Küste durch den Dschungel nach China führt.

Große Teile der Bevölkerung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.10.2021 um 02:48 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-brand-in-chinas-hinterhof-myanmar-101160007