Brexit: Eine Hintertür bleibt in der EU fast immer offen

Autorenbild

"Es wird keine dritte Chance geben", hat EU-Kommissionspräsident Jean Claude Juncker nach seiner nächtlichen Unterredung mit der britischen Premierministerin Theresa May über weitere Klarstellungen und Garantien rund um den nahenden Austritt Großbritanniens aus der EU (Brexit) gesagt. Das dürfte weitgehend stimmen, aber nicht ganz. Ein Erfolgsrezept der EU ist, dass die Tür für weitere Gespräche immer einen winzigen Spalt offen bleibt. Auch diesmal ist unwahrscheinlich, dass die EU-Staaten hart blieben, sollte der Austrittsvertrag - trotz der neuen Erklärungen - im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.05.2022 um 01:57 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-brexit-eine-hintertuer-bleibt-in-der-eu-fast-immer-offen-67138525