Brüsseler Boygroups

In der EU wird über die Besetzung der Spitzenjobs gerungen. Unter den Verhandlern findet sich nur eine einzige Frau.

Autorenbild

Da und dort ändern sich die Dinge. In Wien regiert seit kurzem eine Frau, wenigstens bis Oktober. In Kopenhagen hat soeben eine 41-Jährige die Wahlen gewonnen. Angela Merkel bekommt Verstärkung bei den nächsten Gipfeltreffen der Europäischen Union.

Anderswo in Brüssel aber, wo es in diesen Tagen um die ersten Weichenstellungen zur Verteilung der Macht und Posten für die nächsten fünf Jahre geht, sind die Männer unter sich. Sechs Regierungschefs treffen einander heute erstmals, um im Auftrag des Rates ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.05.2022 um 12:26 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-bruesseler-boygroups-71364898