Brutalität siegt

Autorenbild

Welch ein Kontrast, welch ein Irrsinn. Da gehen Hunderttausende junge Menschen rund um den Globus auf die Straße, um friedlich und engagiert auf das brennendste Problem unseres Planeten aufmerksam zu machen. Um für ihre Zukunft zu kämpfen, um aufzurütteln, um anzuklagen. Mit einem hehren, einem immens wichtigen Ziel.

Die Schlagzeilen aber beherrscht ein rechtsextremer Fanatiker, der am anderen Ende der Welt gezielt, skrupellos, medienwirksam Menschenleben auslöscht.

Die Erkenntnisse sind nicht neu, aber immer wieder aktuell: Es ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.02.2021 um 11:16 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-brutalitaet-siegt-67315612