Coronakrise - vier Staaten müssen über ihren Schatten springen

Warum Solidarität mit den ärmeren Ländern dem Interesse der "Geizigen Vier" dient.

Autorenbild
Europäische Union – wohin weht der Wind? SN/APA (AFP/Archiv)/EMMANUEL DUNAND
Europäische Union – wohin weht der Wind?

Für die Europäische Union beginnen entscheidende Stunden. Am Nachmittag startet der Gipfel der Finanzminister - per Videoschaltung, wie üblich in diesen Tagen.

Es geht um eine Frage, die wesentlich für den Fortbestand des Projektes Europa sein könnte: Endet die Solidarität unter den 27 Mitgliedstaaten beim Geld? Ist das Bekenntnis zu gemeinsamer Stärke mehr wert als schöne Phrasen?

Angeführt von Frankreich, Italien und Spanien fordert eine deutliche Mehrheit der EU-Länder die Möglichkeit, gemeinsam Geld zur Überwindung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.09.2020 um 05:55 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-coronakrise-vier-staaten-muessen-ueber-ihren-schatten-springen-85930030