Das Virus prüft die europäische Solidarität

Bisher war es nicht weit her damit. Doch wann, wenn nicht jetzt, müssen die europäischen Staaten einander beistehen?

Autorenbild

In Zeiten der Krise ist Solidarität das Gebot der Stunde. Paradoxerweise bedeutet Solidarität derzeit, Distanz zu halten statt zusammenzurücken. Wer seine Kontakte auf das notwendigste Maß beschränkt, handelt vernünftig und verantwortungsbewusst im Sinne der Allgemeinheit.

Was auf individueller Ebene gilt, trifft auch auf Staaten zu. Wenn es dabei hilft, die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen oder einzugrenzen, muss auch der Reiseverkehr in und aus Risikogebieten eingeschränkt werden. Insofern sind Grenzkontrollen oder Einreisebeschränkungen kein Bruch der europäischen Solidarität, sondern ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.01.2021 um 12:38 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-das-virus-prueft-die-europaeische-solidaritaet-84894115