Der Brexit facht das Feuer an

Was der Tod einer Journalistin mit dem Abschied der Briten aus der EU zu tun hat.

Autorenbild

Am Gründonnerstag wurde eine 29-jährige Journalistin im nordirischen Londonderry erschossen. Am fünften Tag nach ihrem Tod bekennt sich nun die militante Splittergruppe "New IRA" zu der Bluttat. Es sei ein Versehen gewesen, erklärt sie zynisch. Lyra McKee hatte über schwere Ausschreitungen berichtet, als sie von der Kugel getroffen wurde. Ein Mann hatte auf Polizisten geschossen.

Der tödliche Zwischenfall zeigt, wie fragil der Friede in Nordirland immer noch ist. Jahrzehntelang haben sich Katholiken und Protestanten in der britischen Provinz ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 09:28 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-der-brexit-facht-das-feuer-an-69208342