Der ewige Orbán

Warum der Ukraine-Krieg dem ungarischen Premier bei seiner Wiederwahl gelegen kam.

Autorenbild

Eines muss man Viktor Orbán lassen: Der ungarische Premier verfügt über einen herausragenden politischen Instinkt. Ursprünglich wollte der 58-Jährige die Parlamentswahl am Sonntag zu einer populistischen Abstimmung über Gut und Böse machen. Hier die wahren Patrioten, die sich zur großen magyarischen Nation und zu christlichen Werten bekennen. Dort die vom Westen gesteuerte Opposition mit ihren ultraliberalen LGBTIQ-Fantasien und ihrer Nähe zu Brüsseler EU-Bürokraten.

Doch dann schickte der russische Präsident Wladimir Putin seine Armee in die Ukraine, ein ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.05.2022 um 09:17 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-der-ewige-orban-119420422