Der Friedensnobelpreis ging an Journalisten. Der Publikumspreis geht an …

Zwei mutige Journalisten wurden am Freitag mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Sie bekommen den Preis für ihre Bemühungen um die Wahrung der Meinungsfreiheit. Es gäbe aber auch noch andere verdiente Gewinner.

Autorenbild

Der Friedensnobelpreis ist die Champions League für politisch Interessierte. Mit Spannung wird jedes Jahr verfolgt, wer den renommierten Preis bekommt. Am Freitag wurden zwei Journalisten geehrt, die unter widrigsten Umständen unbeirrt daran arbeiten, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Wie wichtig unabhängiger Journalismus ist, wird uns dieser Tage in Österreich sehr plakativ vor Augen geführt. Die Vergabe ist über jeden Zweifel erhaben.

Es gäbe jedoch noch mehr verdiente Gewinner: Dieses Jahr hat auch uns in Europa die Klimakrise ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2021 um 05:59 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-der-friedensnobelpreis-ging-an-journalisten-der-publikumspreis-geht-an-110605720