Der Gangster in Belarus und was ihm die EU entgegnen könnte

Lukaschenko kapert Flugzeuge, ist für eine Vielzahl von Verbrechen verantwortlich und benutzt Flüchtlinge als Druckmittel. Man kann ihn nicht einfach gewähren lassen.

Autorenbild

Die belarussische Exil-Opposition fordert von der EU, das Regime von Diktator Alexander Lukaschenko als internationale Terrorvereinigung einzustufen. Dazu wird es nicht kommen. Auf einer solchen Liste stehen keine Staatenlenker, selbst wenn sie noch so blutrünstig regieren. Dort finden sich militante nicht staatliche Organisationen wie die palästinensische Hamas oder die proiranische Hisbollah.

Das allerdings ändert nichts daran, dass Lukaschenko auf Staatsterror setzt. Die Entführung einer Ryanair-Maschine im Mai zum Beispiel war ein Akt der Luftpiraterie, mit dem Ziel, den ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2021 um 02:54 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-der-gangster-in-belarus-und-was-ihm-die-eu-entgegnen-koennte-107512261