Der Klimawandel legt das Kernproblem von Trump offen

35 Menschen starben bei den Waldbränden an der Westküste, Zehntausende flüchteten vor den Flammen und rund 20.000 Quadratkilometer Fläche ist abgebrannt. Daran sei laut US-Präsident Donald Trump nicht der Klimawandel Schuld. Kompetente Führung sieht anders aus.

Autorenbild

Zwei Katastrophen, eine Reaktion des Präsidenten: Nicht mein Problem. Wie schon beim Umgang mit der Pandemie schiebt Donald Trump die Verantwortung bei den Flächenbränden an der Westküste an die Bundesstaaten ab.

Statt Lösungen bietet er den Betroffenen eine seltsam anmutende Mischung aus Schadenfreude und Quacksalberei an.

Wie damals, als er anregte, Covid-19-Infizierten haushaltsübliche Desinfektionsmittel zu spritzen, rät Trump nun als Rezept gegen die Erderwärmung "die Böden der Wälder zu fegen".

In beiden Fällen bestreitet ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.09.2020 um 09:40 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-der-klimawandel-legt-das-kernproblem-von-trump-offen-92865619