Der kränkelnde Mann im Osten

Autorenbild

Blutige Kämpfe zwischen Aserbaidschan und Armenien, politische Chaostage in Kirgisistan. Und nicht zuletzt: demokratische Dauerrevolte gegen Diktator Alexander Lukaschenko in Belarus. Was ist da los in der "geopolitischen Einflusszone" Russlands, von der Präsident Wladimir Putin so gern spricht?

Fast hat es den Anschein, als witterten die Konfliktparteien im postsowjetischen Raum eine Schwäche Moskaus wie zuletzt in den 1990er-Jahren unter Boris Jelzin. Dabei ist es noch gar nicht so lang her, dass sich im Westen der Eindruck zu verfestigen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 05:06 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-der-kraenkelnde-mann-im-osten-94301284