Der Kreml greift im Fall Nawalny auf oft erprobte Verfahren zurück

Es ist immer das gleiche Spiel: Auch wenn die Beweise erdrückend sind, weist der Kreml alle Schuld von sich und hinterfragt die Echtheit der Beweisstücke. Daher lässt der Fall Nawalny vor allem einen Schluss zu.

Autorenbild

Der Kreml greift im Fall Nawalny auf ein erprobtes Verfahren zurück: Wenn es eng wird im Ringen um die Deutungshoheit, weist die russische Führung in einem ersten Schritt alle Verantwortung weit von sich. Sodann werden Zweifel an den Fakten gesät. Wo sind die Belege? So lautet die Frage, die selbst dann noch gestellt wird, wenn mehr als genug Beweise veröffentlicht sind. So war es nach dem Giftanschlag auf den russischen Ex-Agenten Sergej Skripal 2018 in England oder nach dem Abschuss ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 06:32 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-der-kreml-greift-im-fall-nawalny-auf-oft-erprobte-verfahren-zurueck-92340127