Der Krieg bewirkt vieles, was Putin genau nicht wollte

Lange war ein NATO-Beitritt für Finnland und Schweden ein Tabu. Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine änderte das schlagartig.

Autorenbild

Die NATO bekommt willkommenen Zuwachs. Die finnische Staatsspitze hat am Donnerstag erklärt, beitreten zu wollen. Wahrscheinlich, dass in Kürze Schweden folgt. Seit Wochen hat sich im Norden Europas eine kaum für möglich gehaltene Dynamik entwickelt. Ein Stein nach dem anderen fällt: Dominoeffekt.

In Finnland sind inzwischen drei von vier Menschen für den Beitritt, nun deklarieren sich Präsident und Regierungschefin, der letzte Stein dürfte der Mitgliedsantrag sein. Den ersten allerdings hat Wladimir Putin selbst umgestoßen. Mit seinem Angriffskrieg in ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 05:52 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-der-krieg-bewirkt-vieles-was-putin-genau-nicht-wollte-121230448