Der nationale Notstand heißt Donald Trump

Der US-Präsident will seine Niederlage kaschieren - und hebelt die demokratischen Spielregeln aus.

Autorenbild

Donald Trump hat auf der ganzen Linie verloren. Der Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko war sein wichtigste Wahlkampfversprechen. Mexiko selbst würde dafür zahlen, so trompetete er immer und immer wieder. Mexiko denkt natürlich nicht daran - und auch nicht der amerikanische Kongress, der über das Budget der Vereinigten Staaten bestimmt.

Trump fordert knapp sechs Milliarden Dollar. Vor Weihnachten hatte ein Kompromiss zwischen Republikanern und Demokraten im Kongress 1,6 Milliarden geboten. Trump lehnte wütend ab. Nach ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 05:25 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-der-nationale-notstand-heisst-donald-trump-65785624