Der Präsident ist im Panik-Modus

Autorenbild

Über Twitter feuert Donald Trump eine Kanonade wütender Attacken auf seine Kritiker ab. Noch viel massiver als bisher reagiert der Mann im Weißen Haus auf die jüngsten Vorwürfe. Das dürfte daran liegen, dass die Beschuldigungen in der Ukraine-Affäre viel konkreter sind als jene in der vielfach verzweigten Russland-Affäre, die von der Einmischung Moskaus in die US-Wahlen 2016 handelte.

Was ein Insider des US-Geheimdienstes dokumentiert hat, ist ungeheuerlich: Der US-Präsident hat erstens bei seinem ukrainischen Kollegen interveniert, Ermittlungen gegen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2021 um 07:02 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-der-praesident-ist-im-panik-modus-77149552