Der "Weltpolizist" ist auf der falschen Fährte

Wo Amerika sich zurücknimmt, nehmen andere mehr Raum ein. Es ist eine einfache Rechnung, die Trump nicht sehen will.

Autorenbild

Die Europäer kennen das Klagelied der Amerikaner zur Genüge aus der NATO: Die USA wollen sich und ihre militärische Stärke nicht ausnutzen lassen. Geht es in der NATO dabei in erster Linie ums Geld, führte Präsident Donald Trump bei seiner Stippvisite im Irak auch geopolitische Überlegungen an. Die USA könnten nicht länger der "Weltpolizist" sein. Es sei "lächerlich", dass Amerika in Ländern präsent sei, "von denen die meisten Menschen noch nicht einmal gehört haben". Übersetzt heißt das wohl: in Ländern, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2021 um 08:49 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-der-weltpolizist-ist-auf-der-falschen-faehrte-63142852