Die Brexiteers hoffen auf Deutschland

Angela Merkel werde den Weg zu einem Deal für sie ebnen, glauben viele Briten. Doch das ist reines Wunschdenken.

Autorenbild

Die Meinungsverschiedenheiten waren so gravierend, dass man die Gespräche vergangene Woche kurzerhand um einen Tag früher beendete. Am Montag starten EU und Großbritannien einen neuen Versuch, ein Freihandelsabkommen zu schließen. Schon bald braucht es Kompromisse. Ende dieses Jahres läuft die Übergangsphase aus, in der das Land noch Mitglied des Binnenmarkts ist und zur Zollunion gehört.

Während es auf der Insel monatelang hieß, dass die britische Regierung mit einer Harakiri-Strategie einen ungeordneten EU-Austritt nicht nur in Kauf nehmen, sondern ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 10:49 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-die-brexiteers-hoffen-auf-deutschland-89787190