Die Briten haben ein kurzes Gedächtnis

Im Wettlauf um den Parteivorsitz der britischen Tories geht es um alles Mögliche von Drogen bis Geld, nur nicht um Inhalte.

Autorenbild

Der Wahlkampf der Kandidaten, die um den Parteivorsitz bei den britischen Konservativen buhlen, steht noch am Anfang. Die Qualität der Debatte nähert sich aber bereits dem Tiefpunkt. Da ist Umweltminister Michael Gove, ein aussichtsreicher Bewerber für das höchste Amt im Land, der mit seiner Beichte, früher öfter Kokain geschnupft zu haben, eine Diskussion um den Drogenkonsum von Politikern ausgelöst hat. Zuvor hatte bereits ein anderer Kandidat, Rory Stewart, eingeräumt, bei einer Hochzeit im Iran vor 15 Jahren Opium geraucht zu ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 07:07 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-die-briten-haben-ein-kurzes-gedaechtnis-71533954