Die EU-Führer wollen Putin nicht verprellen

Ein Gipfel soll Bewegung in den Ukraine-Konflikt bringen. Die Erwartungen auf einen Durchbruch beim Treffen in Paris sind gering.

Autorenbild

Das Minsker Abkommen vom Februar 2015 schrieb einen groben Fahrplan zum Frieden in der Ostukraine fest, wo seit dem Frühjahr 2014 prorussische Separatisten gegen die ukrainische Armee kämpften. Die Konfliktparteien einigten sich unter Vermittlung von Deutschland und Frankreich auf eine Waffenruhe, eine OSZE-Beobachtermission sowie freie Wahlen in den Gebieten Donezk und Luhansk. In der Realität gab es seither fast keine Fortschritte.

Was geht uns die Ukraine an? Diese Frage ist in den westlichen Debatten über die richtige Ostpolitik ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2021 um 11:49 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-die-eu-fuehrer-wollen-putin-nicht-verprellen-80382838