Die EU ist allein auf weiter Flur

Autorenbild

Der Zugang der EU zum aufsteigenden China war lange Zeit von wirtschaftlichen Interessen geprägt. China galt als Sinnbild für die Globalisierung, ihre gewaltigen Profitchancen und ihr Wohlstandsversprechen. Spätestens die Coronakrise hat das geändert. Die Abhängigkeit von China und fragilen Lieferketten ist schmerzhaft bewusst geworden.

Das Ungleichgewicht in den Beziehungen aber ist schon länger unübersehbar. China hält den eigenen Markt dicht, fordert aber selbstverständlich Marktzugang in Europa.

Außenpolitisch tritt China im Schatten der Pandemie unverhohlen aggressiv auf ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 10:40 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-die-eu-ist-allein-auf-weiter-flur-89267866