Die EU ist viel zu schwach

Griechenland kämpft mit überfüllten Flüchtlingslagern. Warum der Zustrom nicht abreißt.

Autorenbild

Die Letztverantwortung für das Elendslager in Lesbos liegt bei Griechenland. Immer noch gibt es zu wenig Kapazitäten zur Abwicklung von Asylverfahren, immer noch fehlt ernsthaftes Bemühen, abgewiesene Asylwerber in die Türkei zurück zu bringen.

Für die Ursachen der Fluchtbewegungen aber kann Athen nichts. Im Nordwesten Syriens, wo Hunderttausende vom Assad-Regime vertriebene Menschen aus anderen Teilen des Landes während der vergangenen Jahre Zuflucht gesucht haben, läuft eine grausame Offensive. Der Rest des Widerstandes gegen des Massenmörder in Damaskus soll ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.10.2020 um 11:38 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-die-eu-ist-viel-zu-schwach-84092896