Die EU muss ihre Russland-Politik radikal ändern

Die europäische Union tut zu wenig gegen Putins Angriffe auf die Demokratie. Was es jetzt braucht: Aus für den Kuschelkurs.

Autorenbild

Politisch sollte man sich mit dem Einzelfall des vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny nicht allzu lange aufhalten. Denn so grauenvoll der mutmaßliche Mordanschlag ist: Er fügt sich nur in eine lange Kette von Terroraktionen, kriegerischen Invasionen und Rechtsbrüchen, die ihren Ausgangspunkt in Russland haben. Genauer gesagt im Kreml, bei Präsident Wladimir Putin.

Es begann bald nach Putins Brandrede auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2007, als er dem Westen vorwarf, nach monopolarer Weltherrschaft zu streben. Im Jahr danach führte Russland Krieg ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2020 um 01:04 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-die-eu-muss-ihre-russland-politik-radikal-aendern-92045911