Die EU rüstet auf

Warum gemeinsame Militärprojekte auf keine Kritik mehr stoßen.

Autorenbild
Die EU ist gut beraten, eigene Muskeln zu ihrer Verteidigung zu entwickeln. Im Bild ein französischer Soldat. SN/afp/www.picturedesk.com
Die EU ist gut beraten, eigene Muskeln zu ihrer Verteidigung zu entwickeln. Im Bild ein französischer Soldat.

Weitgehend wenig beachtet gab das Europäische Parlament vergangene Woche einem großen Rüstungsprojekt seinen Segen.

Knapp acht Milliarden Euro werden bis 2027 den "Europäischen Verteidigungsfonds" füllen. Mit dem Geld werden vor allem die gemeinsame Forschung und Entwicklung im militärischen Bereich angeschoben.

Was früher heiße Debatten angeregt hätte, angestoßen von friedensbewegten Parteien und Gruppen, geht nun ohne viel Aufhebens über die Bühne. Nur die Grünen in Brüssel äußerten sich skeptisch und lehnten das Finanzpaket ab.

Die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2021 um 03:51 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-die-eu-ruestet-auf-103282936