Die Europäische Union muss weiter ein Stabilitätsanker sein

Wo der Westen ein Machtvakuum hinterlässt, treten andere Spieler auf die Szene. Auf dem Balkan beispielsweise sollte die EU wieder Profil zeigen.

Autorenbild

Europa erweckt derzeit den Eindruck, vor allem mit sich selbst beschäftigt zu sein. Das Brexit-Drama bindet viele politische Energien. Die EU-Wahl bringt einen Kampf zwischen pro- und antieuropäischen Kräften. Reformvorreiter Emmanuel Macron wird gebremst durch eine Bürgerrevolte im eigenen Land.

...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 09.12.2019 um 01:41 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-die-europaeische-union-muss-weiter-ein-stabilitaetsanker-sein-64254598