Die Flirts mit den Faschisten müssen aufhören

In Rom haben sich Neofaschisten an die Spitze der Proteste gegen die Coronapolitik gesetzt. Nun gilt es sich klar abzugrenzen.

Autorenbild

In Italien sind die staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapolitik besonders drastisch. Die Proteste entzündeten sich an der Einführung des sogenannten Green Pass. Nur wer geimpft, genesen oder getestet ist, darf ab kommender Woche noch an seinen Arbeitsplatz. Auch sonst sind die Einschränkungen für Nicht-Geimpfte erheblich. Von einer indirekten Impfpflicht in Italien zu sprechen ist keine Übertreibung. Der soziale Druck im Land ist enorm. Wer sachlich seine Bedenken äußert, wird auch in den italienischen Medien in einen Topf mit Verschwörungstheoretikern ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2021 um 02:40 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-die-flirts-mit-den-faschisten-muessen-aufhoeren-110741017