Die gute Nachricht aus Tschechien

Auch wenn es schwierig wird: Bei der tschechischen Parlamentswahl hat eine Mehrheit der Menschen für einen demokratischen Neuanfang gestimmt.

Autorenbild

Die tschechische Politik ist nach der Parlamentswahl vorerst stark mit sich selbst beschäftigt. Dem Land stehen Monate einer äußerst schwierigen Regierungsbildung bevor. Wichtigster Grund dafür ist das präsidial-parlamentarische Mischsystem. Die Erkrankung von Staatschef Miloš Zeman erschwert die Lage zusätzlich. Denn der Präsident hat in Tschechien weitreichende Befugnisse. Deshalb wird es für die bürgerlich-liberale Opposition auch nicht zwingend reichen, dass sie die Wahl gegen den umstrittenen Premier Andrej Babiš gewonnen hat.

Hält der Populist Zeman wie angekündigt an dem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2021 um 01:09 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-die-gute-nachricht-aus-tschechien-110736637