Die Krise hat die Latinos im Griff

Autorenbild

Der Kampf um die knappe Ressource Aufmerksamkeit führt im globalen Dorf zu Verzerrungen. Wir starren genervt, aber gebannt auf Brexit-Boris und die Trumpiaden. Wir nehmen jedoch kaum zur Kenntnis, dass Teile Lateinamerikas wieder tief in die Krise stürzen.

Sogar in Chile, dem Musterland der Reformen, genügt eine Preiserhöhung für U-Bahn-Tickets für eine Explosion der Gewalt. Zuvor hat in Ecuador eine Preissteigerung für Sprit vor allem Indigene zu Protesten auf die Straße getrieben.

Der Krisenbogen reicht von ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 07:34 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-die-krise-hat-die-latinos-im-griff-78037483