Die Migrationskrise ist noch lange nicht zu Ende

Hält der Flüchtlingsdeal der EU mit der Türkei? Der legt fest: Ankara kontrolliert die Küste; Europa zahlt für die Aufnahme von Migranten.

Autorenbild

Was hat letztlich die große Flüchtlingswelle im Jahre 2015 ausgelöst? Wohl nichts anderes als die mangelnde Bereitschaft auch der europäischen Länder, genug Geld für die Versorgung der vielen Flüchtlinge aus der Bürgerkriegshölle Syrien in den Nachbarstaaten zu geben.

2019 registrieren Behörden wieder eine steigende Zahl von Flüchtlingen und Migranten, die über die Ägäis nach Europa kommen wollen. Das ist noch lange nicht vergleichbar mit den Dimensionen der gewaltigen Flüchtlingswelle, die vor vier Jahren bei den Europäern das Gefühl ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2021 um 06:07 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-die-migrationskrise-ist-noch-lange-nicht-zu-ende-77286469