Die Nebenwirkungen des Virus

Auch in Polen liebäugelt die Regierung mit einem Machtausbau nach ungarischem Vorbild.

Autorenbild

Welch enorme politische Sprengkraft in der Corona-Krise steckt, zeigt sich in diesen Tagen in Polen. In Warschau brachte der Streit um die Präsidentenwahl, die (noch) für den 10. Mai angesetzt ist, die PiS-Regierung an den Rand des Zusammenbruchs. Zur Erinnerung: Zuletzt liebäugelte PiS-Chef Jaroslaw Kaczynski noch mit einem Machtausbau nach dem Vorbild des autoritär regierenden ungarischen Premiers Viktor Orban.

Kaczynskis Situation ist allerdings weit weniger komfortabel. Er verfügt "nur" über eine absolute, keine Zweidrittelmehrheit im Parlament. Und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.11.2020 um 07:11 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-die-nebenwirkungen-des-virus-85784254